Veilchen Ladies unterliegen erst in der Schlussphase

Der Playoff-Showdown ist da, ein drittes Halbfinale muss her. Denn die BG 74 Veilchen Ladies haben ihr Auswärtsspiel beim Wolfpack Wolfenbüttel nach hartem Kampf mit 63:70 (31:32) verloren. Am kommenden Sonnabend, 11. April, um 19 Uhr entscheidet sich nun, wer sich für die Endspiele im Kampf um den Aufstieg in die 1. Liga qualifiziert. Der Gegner dort steht bereits fest, da die Girolive Panthers Osnabrück auch ihr Auswärtsspiel in Opladen mit 67:51 gewonnen haben.

Wer sich die Statistiken der Partie in Wolfenbüttel anschaut, sollte meinen, dass es ein mehr als deutlicher Spielverlauf war. Denn das Wolfpack dominierte in den wichtigen Kategorien klar. Bei den Rebounds lag das Team von Trainerin Hanna Ballhaus mit 46:29 vorn, bei der Wurfquote mit 50 gegenüber 36 Prozent. Allerdings zeigten sich die Veilchen erneut kämpferisch, was sich vor allem in der Zahl der „Steals“ ablesen lässt. Hier war die BG mit 14 gegenüber 4 von Wolfenbüttel überlegen.

Kein Wunder, dass Co-Trainerin Zuzana Polonyiova nach der Schlusssirene resümierte: „Wir haben heute ein tolles Spiel gezeigt. Wir haben um jeden Zentimeter auf dem Court und um jeden Ball gekämpft. Leider hatten wir bei den Würfen sehr viel Pech.“ Damit erklärt sich, dass nur fünf von 19 Distanzwürfen den Weg in die gegnerische Reuse fanden und dass Wolfenbüttel bei den Rebounds so dominierte.

Und doch gelang es den Wölfen im Verlauf der gesamten Partie nicht, sich entscheidend von den Veilchen abzusetzen. Im Gegenteil: Im ersten Viertel sah es bei einer 14:7-Führung der Gäste ein wenig danach aus, als könnten sie sich den entscheidenden Sieg in dieser „best-of-three“-Serie sichern. Allerdings drehten danach die beiden Center-Spielerinnen des Wolfpack, Raelyn Prince und Klaudia Grudzien, erst so richtig auf. Prince war mit 27 Punkten und 14 Rebounds die effektivste Akteurin auf dem Feld, Grudzien stand ihr mit 15 Rebounds und 14 Zählern nur wenig nach. Hinzu kam, dass Carolin Christen auf Seiten der Gastgeberinnen einen Sahnetag erwischt hatte: Fünf von sechs Dreiern der 21jährigen Scharfschützin saßen. Der Shooting-Guard erzielte mit 83 Prozent von jenseits der Linie eine einmalige Quote.

BG-Headcoach Ondrej Sykora war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“ Und das konnte er auch, denn bis kurz vor Schluss wechselte die Führung ständig. Erst durch einen Distanzwurf von (wem sonst?) Carolin Christen zum 66:63 etwa eine Minute vor dem Ende wendete sich das Blatt zu Gunsten des Wolfpack. Sykora reagierte zwar sofort mit einer Auszeit und das Team versuchte es fortan mit „Stop-the-clock“-Fouls. Wolfenbüttel aber spielte den Vorsprung routiniert ins Ziel und baute ihn sogar aus. Sykora: „Wir waren heute gleichwertig. Und wenn wir jetzt im dritten Match zu Hause nochmals diese Leistung abrufen, werden wir das Finale erreichen. Denn im FKG haben wir wieder die volle Unterstützung unserer Fans.“

BG 74 Veilchen Ladies: Birte Bencker (7 Punkte(1 Dreier), 3 Rebounds, 2 Assists, 0 Steals), Britta Daub, Corinna Dobroniak, Johanna Hirmke (-, -, 1, -), Nicole Jones (22, 9, 1, 1), Jana Lücken (2, 3, 1, 1), Mayka Pilz (-, -, -, 1), Zuzana Polonyiova (-, -, 3, 1), Monique Smalls (14 (1 Dreier), 4, 2, 9), Lucy Thüring (7, 3, 3, 1), Lena Wenke, Fee Zimmermann (11 (3 Dreier), 2, -, -).

Playoff-Halbfinale Nr. 3 am Sonnabend, 11. April, um 19 Uhr im FKG – Reservierungen per e-mail

Auch für das nunmehr entscheidende Halbfinale am kommenden Sonnabend um 19 Uhr im FKG sind Kartenreservierungen möglich. Per e-mail an: tickets@bg74veilchenladies.de. Die Abendkasse öffnet am 11. April um 18 Uhr.