Unnötige Niederlage gegen Wolfenbüttel

Mit hängenden Köpfen schlichen die Veilchen Ladies nach der 56:58-(32:38)-Niederlage gegen das Wolfpack Wolfenbüttel durch das FKG. Sie hatten die Partie gegen den Kontrahenten im Kampf um die Playoffs im zweiten Viertel aus unerklärlichen Gründen aus der Hand gegeben. Die BG bleibt trotz der zweiten Niederlage in Folge auf dem 4. Tabellenrang.
350 Zuschauer im FKG sahen einen verheißungsvollen Start des Teams von Hermann Paar. Mit intensiver Arbeit in der Defensive und gelungenen Angriffskombinationen gegen das über die gesamte Spielzeit mit einer Zonenverteidigung arbeitende Wolfpack zogen die Gastgeberinnen Punkt für Punkt davon. Da auch die Distanzwürfe in dieser Phase zu 100 Prozent den Weg in den gegnerischen Korb fanden, hieß es nach zehn Minuten 25:16 für die Veilchen. Die Zuschauer begleiteten das Team mit stehenden Ovationen in die erste kurze Pause.
Und auch im zweiten Viertel markierte die BG die ersten beiden Punkte. Dann allerdings folgte ein kollektiver Blackout. Nach einem unnötigen Ballverlust in der Offensive war der Spielfluss plötzlich komplett unterbrochen. Jetzt lief nichts mehr zusammen. Die zuvor sicheren Distanzwürfe verfehlten den Ring zum Teil deutlich, Pässe gingen ins Leere. Und auch in der Verteidigung offenbarten sich Lücken, die Wolfenbüttel eiskalt ausnutzte. Mit 7:22 ging der Abschnitt verloren. 32:38 hieß es zur Pause.
Nach dem Wechsel machten die Veilchen zumindest in der Verteidigung wieder einen sicheren Eindruck. Allerdings klappte im Angriff weiterhin so gut wie nichts. Das fatale Zwischenergebnis: Zwischen der 13. und 28. Minute erzielte das Paar-Team gerade einmal fünf Punkte. Nur gut, dass Wolfenbüttel auch nicht traf und dass Corinna Dobroniak mit ihrem verwandelten Freiwurf in dieser 28. Minute für eine Art Weckruf sorgte. Mit dem Stand von 36:43 ging es in den Schlussabschnitt.
Im vierten Viertel war zumindest der Kampfgeist der Veilchen wieder geweckt. Auf nur noch zwei Punkte war der Rückstand zu Beginn der 38. Minute geschmolzen. Doch dann wiederholte sich die Phase aus dem zweiten Viertel. Ballverluste und weit vom Ring entfernte Würfe ließen Wolfenbüttel auf 54:47 davon ziehen – die Partie war eigentlich entschieden, auch wenn es nochmals gelang, den Rückstand zum Ende hin knapp zu gestalten. Kommentar Hermann Paar: „Solche Spiele verlierst du im Kopf. Wir haben wieder viele falsche Entscheidungen getroffen.“
Noch ärgerlicher dürfte für den Coach sein, dass Vera König nach einem Zweikampf mit Wolfenbüttels Centerin Raelyn Prince mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Szene aus dem dritten Viertel wurde nicht geahndet.
Punkte BG 74 Veilchen Ladies: Raven Anderson 6, Birte Bencker 5, Jennifer Crowder 11, Corinna Dobroniak 1, Katarina Flasarova 8, Johanna Hirmke 3, Vera König 4, Jana Lücken 6, Mayka Pilz, Monique Smalls 12 (7 Rebounds + 7 Assists), Fee Zimmermann.