Tolle Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt

Es gibt Niederlagen, die sind in ihrer Dramatik kaum zu überbieten. Eine solche mussten die BG 74 Veilchen Ladies im zweiten Finalspiel gegen die Girolive Panthers Osnabrück hinnehmen. Vor der Rekordkulisse von 1100 Zuschauern unterlag die BG in einer dramatischen Schlussphase mit 51:52. Drei Viertel lang hatte die BG mit bis zu 13 Punkten zurückgelegen, sich dann im Schlussabschnitt herangekämpft und lag 17 Sekunden vor der Schlusssirene bei eigenem Ballbesitz mit einem Punkt vorn. Doch während die Veilchen ihre Chancen nicht nutzen, netzte Osnabrück kurz darauf ein. „Das ist Sport“, kommentierte Trainer Ondrej Sykora die Niederlage: „Wir haben jetzt noch eine weitere Chance.“

Vor nahezu ausverkauftem Haus bei prächtiger Stimmung hatten beide Mannschaften nervös begonnen. Selbst nach drei Minuten stand es lediglich 1:0 für die Gastgeberinnen. Zwar kontrollierte die BG anfangs das Match und lag nach zehn Minuten mit 16:12 vorn. Osnabrück allerdings hatte sich gut auf die Offense der Veilchen eingestellt und profitierte in der Folge insbesondere von der schwachen Trefferquote von Monique Smalls & Co. So hatte die ansonsten beste Schützin der Veilchen bis zur Pause keinen einzigen von sechs Würfen aus dem Feld verwandelt. Mit einem Spielstand von 24:30 ging es in die Halbzeit.

Das Bild auf dem Feld änderte sich auch im dritten Viertel kaum. Die Veilchen leisteten sich viele Fehlwürfe und unnötige Ballverluste, die Osnabrück Schritt für Schritt enteilen ließen. Auf bis zu 13 Punkte wuchs der Rückstand des Sykora-Teams an. Lediglich in der Verteidigung hielten die Gastgeberinnen weiterhin ordentlich dagegen und verkürzten wieder auf elf Zähler.

Eine völlig verwandelte BG sahen die weiterhin frenetisch anfeuernden Fans dann im Schlussabschnitt. Plötzlich klappten Fastbreaks und Distanzwürfe. Durch einen 9:0-Lauf kam das aufopferungsvoll kämpfende Team bis auf zwei Punkte auf den zuvor als sicheren Sieger wirkenden Kontrahenten heran. Und ausgerechnet Monique Smalls war es, die mit einem Drei-Punkt-Spiel (Korb + Freiwurf nach Foul) die BG erstmals nach mehr als 25 Minuten wieder in Front brachte: 51:50. Durch einen erneuten Ballgewinn und Foul an Nicole Jones schien die Partie 17 Sekunden vor dem Ende so gut wie entscheiden. Doch die Centerin schwächelte an der Linie und Osnabrücks Juliane Höhne nutzte nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung eine Sekunde vor Ende die Chance, den Sieg für ihr Team sicher zu stellen.

Während die Spielerinnen anschließend mit hängenden Köpfen auf die Ehrenrunde gingen, waren die Zuschauer weiterhin begeistert. Sie feierten ihr Team minutenlang aufgrund der tollen kämpferischen Leistung. Trainer Ondrej Sykora kommentierte es so: „Das Team hat super verteidigt und toll gekämpft. Unser Publikum ist phantastisch und wir haben unglücklich verloren. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

BG 74 Veilchen Ladies: Birte Bencker (7 Punkte, 3 Rebounds, 1 Assist, 0 Steal), Britta Daub, Corinna Dobroniak (4, 1, -, -), Johanna Hirmke (2, -, -, -), Nicole Jones (17, 9, 1, 1), Jana Lücken (2, 6, -, -), Mayka Pilz, Zuzana Polonyiova (2, -, 2, -), Monique Smalls (11, 12, 4, 2), Lucy Thüring (3, -, 2, 2), Lena Wenke, Fee Zimmermann (3, 2, 2, -).

Fanbus startet am kommenden Sonnabend, 2. Mai, um 12 Uhr vom FKG

Auch für das dritte Finalspiel am kommenden Sonnabend bieten die Violet-Ladies wieder einen Fanbus an. Die gemeinsame Abfahrt mit dem Team ist um 12 Uhr. Reservierungen nimmt der Fanclub unter der e-mail-Adresse violet-ladies@online.de entgegen.