Lange Reise zum Serienmeister an den Inn

Auf eine lange Reise Richtung Bayern begeben sich die flippo Baskets BG 74 am kommenden Wochenende. Am Sonntag um 16 Uhr steht die Partie des 7. Spieltages der 1. Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) beim deutschen Serienmeister TSV 1880 Wasserburg an.

Die Lage in der Liga nach der denkbar knappen 63:66-Niederlage gegen Osnabrück ist für die flippo Baskets noch nicht aussichtslos. Mit vier Punkten belegen sie aktuell Rang 9 der DBBL, lediglich vier Punkte hinter dem Tabellendritten und deutschen Meister Herner TC. Allerdings sind es auch nur zwei Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz, denn auf Rang 11 rangiert Aufsteiger Heidelberg, der am vergangenen Wochenende mit 66:76 in Hannover verlor, aber zuvor zu Hause gegen den nächsten Gegner der flippo Baskets mit 92:90 gewonnen hatte.

Von daher sind die Chance des Teams von Headcoach Goran Lojo auf den zweiten Auswärtssieg so schlecht nicht. Aber die flippos wissen, dass sie in der Badria ein äußerst begeisterungsfähiges Publikum erwartet. Lojo hofft, dass am Wochenende alle Spielerinnen wieder fit sind: „Wobei es nicht wirklich gut aussieht“. Jennifer Crowder machte trotz der Fingerverletzung vom Sonntag im Interview einen guten Eindruck und hofft, dass aus den nächsten beiden Auswärtsspielen in Wasserburg und Freiburg zumindest zwei Punkte an die Leine kommen.

Der aktuelle Kader des TSV 1880 ist ähnlich dem der flippo Baskets nicht äußerst tief. In dieser Saison erhalten hauptsächlich sieben Spielerinnen viel Spielzeit. Aufzupassen gilt es dabei vor allem auf die US-Amerikanerin Kelly Moten, die mit 22,25 Punkten und 7,25 Rebounds als Guard die effektivste Spielerin ihres Teams ist. Ebenfalls stark: Forward Megan McCay mit 16,75 Zählern und 9,25 Rebounds sowie die deutsche Nationalspieler Svenja Brunckhorst: Sie hat bislang 15,25 Punkte im Schnitt zu Buche stehen. Weiterhin sind Brittany Hodges, Svenja Greunke, Tina Jakovina und Sophie Perner zu beachten, die ebenfalls zur engeren Rotation zählen.

Für Goran Lojo und sein Team stehen zwar die Strapazen der langen Auswärtsfahrt an. Aber er ist trotz der Heimniederlage gegen Osnabrück zuversichtlich: „Wir lernen aus unseren Fehlern und werden in die Erfolgsspur zurückkehren.“

 

Pokal-Achtelfinale

Das Pokal-Achtelfinale ist ausgelost. Am 30. November geht es für die flippo Baskets zu den GiroLive-Panthers Osnabrück. Tippoff ist um 19.30 Uhr. Da könnte die Revanche für die unglückliche 63:66-Heimniederlage am vergangenen Wochenende anstehen.