Im Pokal nach Recklinghausen

Nach vier Niederlagen in Folge in der 1. Planet-Photo-DBBL steht für die BG 74 Veilchen Ladies eine willkommene Abwechslung an. Am Mittwoch um 19.30 Uhr tritt das Team von Headcoach Giannis Koukos in der 2. Runde des DBBL-Pokals bei Zweitliga-Aufsteiger Citybasket Recklinghausen an.

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze – dieser aus dem Fußball geläufige Spruch könnte durchaus auch im Basketball Anwendung finden. Deshalb gehen Trainer Koukos und seine Schützlinge die Aufgabe im Ruhrpott äußerst gewissenhaft an. Das Team weiß, dass es sich nach den drei klaren Niederlagen gegen Keltern, Wasserburg und zuletzt in Herne mit dem Erreichen der 3. Pokalrunde selbst belohnen und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben in der 1. Liga gewinnen kann.

Die Citybaskets aus Recklinghausen belegen aktuell mit vier Niederlagen aus vier Partien und einer Korbdifferenz von minus 80 den letzten Rang in der 2. Liga Nord. Allerdings hat der Verein auf die sportliche Misere reagiert und Anfang der Woche die Verpflichtung von Centerin Britta Worms bekannt gegeben. Die ehemalige Osnabrückerin gewann im Frühjahr mit dem TSV Wasserburg die deutsche Meisterschaft und ist aus beruflichen Gründen ins Ruhrgebiet gezogen. Ob Worms bereits am Mittwoch spielberechtigt sein wird, ist fraglich. Im aktuellen Kader auf der Homepage der Damen-Bundesliga wird sie bereits geführt.

Darüber hinaus verfügt Recklinghausen im Gegensatz zur BG über einen äußerst großen Kader. Insgesamt 17 Spielerinnen sind in diesem enthalten, davon sind allerdings sechs im Alter von 17 Jahren und jünger. Beste Werferinnen bislang sind die beiden Importe des Klubs. Lejla Bejtic (Bosnien-Herzegowina) erzielte 11,3 Punkte pro Partie, die Amerikanerin Kiana Robertson immerhin zehn. Stark im bisherigen Saisonverlauf zeigte sich auch die bundesliga-erfahrene Leonie Bleker mit 7,3 Punkten und 9,3 Rebounds im Schnitt. Teamkollegin Pia Kassack bringt es auf 6,8 Punkte und 3,5 Rebounds.

Giannis Koukos sieht der Pokal-Partie mit Zuversicht entgegen: „Recklinghausen hat zwar ein starkes Team. Aber wir sind der Favorit. Nach den Niederlagen wird es nicht einfach sein, sich auch entsprechend zu zeigen. Aber meine Spielerinnen werden das auf dem Court schaffen. Der Pokal ist für uns die beste Gelegenheit für einen Neustart.“