Im Pokal nach Bayern: Veilchen bei Bad Aibling zu Gast

Eine Woche nach der Punktspiel-Niederlage gegen den TK Hannover steht für die BG 74 Veilchen Ladies die nächste Hammer-Aufgabe an. Im Pokal trifft das Team von Headcoach Hermann Paar am Sonnabend um 19.15 Uhr auf den ungeschlagenen Spitzenreiter der 2. Liga Süd, die Fireballs Bad Aibling.
Den Trainer drücken dabei ein paar Personalsorgen: „Wir müssen studienbedingt und aus privaten Gründen auf einige Spielerinnen verzichten, darunter Kitty Müller. Zudem sind unsere Verletzten wie Birte Bencker und Britta Daub noch nicht fit. Und Lucy Thüring fällt ja bis zum Ende der Saison aus. Dennoch werden wir alles geben, um etwas Zählbares mitzubringen.“
Das wird allerdings nicht einfach, denn der Erstliga-Absteiger Bad Aibling plant fest für den sofortigen Wiederaufstieg ins Oberhaus. Die Voraussetzungen dafür sind nahezu optimal. Aus elf Partien der Hinrunde erzielten die Fireballs 22 Punkte und führen damit souverän die Tabelle der 2. Liga Süd an. Mit einem Korbverhältnis von 910:590 Punkten thront der Pokalgegner ebenso deutlich über dem Rest der Liga wie im Norden der TKH.
Wichtigste Akteurin der Bayerinnen ist dabei die Amerikanerin Lindsay Sherbert, die es pro Partie auf 21,6 Zählern bringt. Kaum weniger erfolgreich ist die erstliga-erfahrene Centerin Jessica Höötmann mit 15,2 Zählern. Mit Christina Schnorr (10,5) und Lena-Marie Bradaric (10,0) verfügt Bad Aibling über zwei weitere Spielerinnen, die im Durchschnitt ebenfalls zweistellige Punktwerte vorweisen können. Und auch die zweite Amerikanerin D’Asia Chambers (9,8) sowie Eva Rupnik (9,1 Zähler im Schnitt) sollten von den Veilchen beachtet werden.
Ein Überraschungserfolg im Süden wäre für die BG 74 nicht unwichtig. Denn im Viertelfinale dürfte es dann gegen einen Erstligisten wieder Heimrecht geben. „Aber das wird äußerst schwer“, so Hermann Paar.