Als Tabellenzweiter im Halbfinale gegen Wolfenbütte

Der TK Hannover bleibt Angstgegner der BG 74 Veilchen Ladies. Im letzten Hauptrunden-Spiel der Saison unterlag das Team von Headcoach Ondrej Sykora mit 53:65 (25:28) in der Landeshauptstadt und geht nunmehr als Tabellenzweiter in die am kommenden Wochenende beginnenden Playoffs. Erster Gegner im Heimspiel-Halbfinale ist am 28. März  um 19 Uhr im FKG ausgerechnet Lokalrivale Wolfpack Wolfenbüttel, der bei der TG Neuss mit 46:64 verlor. Da das BBZ Opladen in Braunschweig mit 58:41 siegte, lautet das zweite Halbfinale: Girolive Panthers Osnabrück gegen BBZ Opladen.

Die Partie in Hannover begann nicht gerade optimal für die Veilchen. Nach nicht einmal drei Minuten lagen sie 0:6 hinten – und es deutete sich schon das an, was letztendlich spielentscheidend sein sollte: Die BG 74 traf ihre Würfe nicht. Insbesondere Monique Smalls ließ die ansonsten von ihr gewohnte Treffsicherheit vermissen – was sich bis zum Spielende fortsetzte – nach den 37 Punkten im Sahnespiel gegen die TG Neuss standen bei ihr lediglich sieben Punkte, null von sieben Dreier-Versuchen und acht Rebounds zu Buche. Aber immerhin auch zehn Assists, die insbesondere Birte Bencker und Lucy Thüring zu nutzen wussten. Die beiden waren mit jeweils 13 Punkten die Topscorerinnen der Veilchen in dieser Partie.

Ebenfalls nicht ihren besten Tag erwischt hatte die zweite US-Amerikanerin der BG, Nicole Jones. Neun Punkte und acht Rebounds sind zwar ein zufriedenstellender statistischer Wert – ihr fünftes Foul zu Beginn des vierten Viertels allerdings schwächte die Veilchen sehr stark. Diese Lücke konnten Jana Lücken und Mayka Pilz nur annähernd schließen. Zumal die ebenfalls sehr früh mit vier Fouls belastete Ex-BGerin Stefanie Grigoleit nach dem Ausscheiden von Jones erst so richtig aufdrehte. Am Ende standen bei ihr 26 Punkte und 14 Rebounds zu Buche – was somit den entscheidenden Unterschied zwischen Hannover und Göttingen ausmachte.

BG-Co-Trainerin Zuzana Polonyiova zog nach der Niederlage in Hannover ein differenziertes Fazit: „Wir haben in der Verteidigung eigentlich gut gespielt und die Partie über lange Zeit ausgeglichen gestaltet. Allerdings haben wir heute nicht getroffen. Und das hat uns letztendlich den durchaus möglichen Sieg gekostet.“ Allerdings sei die Niederlage keine Tragödie, so die Slowakin: „Wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen und werden dies in den Playoffs viel besser machen.“ Hannover hatte neben Grigoleit seine besten Kräfte in den beiden US-Amerikanerinnen Whitney Wright (12 Punkte) und Samantha Baranowski (10).

BG 74 Veilchen Ladies: Birte Bencker (13 Punkte, 6 Rebounds), Britta Daub (2, 2), Corinna Dobroniak, Nicole Jones (9, 8), Jana Lücken (7, 1), Mayka Pilz (2, 6), Zuzana Polonyiova (-, 2), Monique Smalls (7, 8 + 10 Assists), Lucy Thüring (13, 5), Lena Wenke, Merle Wiehl, Fee Zimmermann.

Sonnabend, 28. März, 19 Uhr im FKG: Das Playoff-Halbfinale gegen Wolfenbüttel

Am kommenden Sonnabend, 28. März, treten die Veilchen Ladies um 19 Uhr im FKG zum ersten Playoff-Halbfinale gegen den Lokalrivalen Wolfpack Wolfenbüttel an. Da mit einer großen Nachfrage von Gästekarten aus der Lessingstadt zu rechnen ist, empfehlen wir allen Veilchen-Ladies-Fans ihre Karten frühzeitig zu sichern. Diese sind zum normalen Saisonpreis unter der e-mail-Adresse tickets@bg74veilchenladies.de zu buchen. Zudem gibt es für dieses Halbfinale auch noch ein paar wenige exklusive VIP-Tickets, die zum Preis von 25 Euro erhältlich sind. Präsentiert wird die Partie von einem unserer Topsponsoren – der Stadtwerke Göttingen AG.